FAQ – häufige Fragen, knapp beantwortet

Seite im Umbau – mehr Infos bald

gleich springen zu:
Allgemeine Hinweise
Hinweise zum Zellentausch
Wartung eines Akkus

Allgemeine Hinweise

1. Beauftragung
• Bitte Auftragsformular ausdrucken und ausfüllen
• die Fehlerbeschreibung bitte so genau wie möglich angeben
• der Auftrag wird erst mit Einlieferung des Paketes oder persönlicher Abgabe in der Geschäftsstelle angelegt

2. Versand und Verpackung
• Akku samt Netzteil (sofern nicht anders angegeben) zu uns schicken
• Wichtig: auf eine gute Polsterung und ein stabiles Paket achten
• Lieferadresse: Liofit GmbH, Nordstraße 57, 01917 Kamenz
• die Kosten für die Lieferung zu uns übernehmen Sie, die Rücklieferung zu Ihnen übernehmen wir

3. Reparatur
• Sie erhalten automatisch eine Eingangsbestätigung mit ihrer Auftragsnummer
• Wir überprüfen den Akku und erstellen auf Wunsch einen Kostenvoranschlag (telefonisch oder per Mail)
• weitere Reparaturen werden mit Ihnen abgesprochen sofern nicht schon im Auftrag vermerkt
• Wir reparieren oder fertigen ihren Akku

4. Dauer
• In der Nebensaison (September bis Februar) dauert eine Reparatur in der Regel 5 bis 10 Werktage, nur in selten schwierigen Fällen etwas länger
• In der Hauptsaison kann die Reparatur deutlich länger dauern

5. Bezahlung
• die Rechnungsstellung und Bezahlung erfolgt erst nach Beendigung der Reparatur
• bei Bezahlung per Vorkasse: Sie erhalten eine Rechnung per Mail, nach Geldeingang wird der Akku verschickt
• bei Bezahlung per Rechnung: dem Paket wird die Rechnung beigelegt, die Lieferung erfolgt direkt nach Fertigstellung

Hinweise zum Zellentausch

Können alle Akkus aufgearbeitet werden?
Alle modernen Akkus auf Lithium-Ionen Basis (LiMN, Li-Polymer, …) können aufgearbeitet werden. Vergleichsweise einfache Lithium-Polymer Akkus werden auf die modere Rundzellentechnologie aufgerüstet. Die Rundzellen sind bei gleicher Leistung etwa doppelt so haltbar und deutlich sicherer.
Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePo) Zellen können nach Absprache für viele Modelle ebenfalls getauscht werden.

Wann sollte ich meine Zellen tauschen lassen?
Diese häufig gestellte Frage lässt sich nur schwer beantworten. Bei einem Funktionsverlust des Akkus (z.B. Abfall der Unterstützung am Berg) sollten die Zellen sofort getauscht werden. Ein Austausch auf Grund geringer Reichweite sollte nach ihrem persönlichen Empfinden entschieden werden – nur Sie wissen wann die Reichweite für ihre Fahrten nicht mehr ausreichend ist.

Wie funktioniert ein Zellentausch?
Ein Zellpaket besteht aus einer bestimmten Reichenfolge aus Parallel und in Reihe verschweißten Zellen. Durchschnittlich besteht ein Zellpaket bei einem Pedelec-Akku aus etwa 30 bis 60 Zellen.
Bei einem Zellentausch bleibt ihre Elektronik und Gehäuse bestehen. Jedes Zellpaket muss exakt für ihren Akku gefertigt werden und macht die Reparatur verhältnismäßig teuer.
Bei einigen Akkus muss nachträglich der Akku auf die neue Kapazität kalibriert werden.

Kapazitätserhöhung – wie ist das möglich?
Jedes Jahr werden neue leistungsstärkere Akkuzellen entwickelt. Vor etwa 10 Jahren hatten die meisten Einzelzellen eine Kapazität von etwa 2000mAh bis 2200mAh. Mit der Samsung SDI INR18650-35E führen wir die aktuell leistungsstärkste Zelle mit etwa 3500mAh. Bei gleicher Anzahl an Zellen steigt somit die Gesamtkapazität um bis zu 70 Prozent.
Manchmal kann auch die Anzahl der Zellen in einem Akku erhöht werden.

Kapazitätserhöhung – muss ich etwas beachten?
Der Akku eines Pedelecs ist wie der Tank bei einem Auto. Nach einer Kapazitätserhöhung erhöht sich die Reichweite des Pedelecs, sie können aber nicht schneller fahren. Das bedeutet, dass sowohl Motor als auch Netzteil ohne Einschränkungen weiter genutzt werden können. Einzig die Ladezeit erhöht sich je nach Kapazitätserhöhung.

Wartung eines Akkus

Schädlich für einen Li-Ionen Akku ist:

• Hitze
• Tiefentladung

nicht/kaum schädlich:

• Kälte
• Zeitpunkt der Aufladung

Hinweise:
1. Vermeiden Sie die Lagerung des Akkus bei Hitze. Lagern Sie ihn am Besten bei Raumtemperatur und wenig Sonneneinstrahlung.
2. Laden Sie den Akku ein Mal pro Monat – auch wenn Sie Ihn nicht benutzt haben. Damit verhindert sie die Tiefentladung.
3. Kälte senkt nach unseren Erfahrungen nur temporär die Kapazität. Bei der nächsten Fahrt bei milden Temperaturen ist die Reichweite wieder normal.
4. Laden Sie den Akku wann Sie wollen. Bei aktuellen Lithium-Ionen Akkus ist der erhöhte Verschleiß durch ständiges Vollladen nicht/kaum messbar.
5. Ein Akku will benutzt werden. Wir haben häufig bemerkt, dass kaum genutzte Akkus schlechter funktionieren als häufig genutzte.